Verarbeitung von Epoxidharz 3321

In diesen Verarbeitungshinweisen haben wir wichtige Tips zum Arbeiten mit unseren Materialien zusammengestellt. Sie sollen Ihnen helfen, bestmögliche Ergebnisse bei Ihrer Arbeit zu erzielen.

Sollten diese Verarbeitungshinweise nicht alle Fragen beantworten, fragen Sie uns!
Tel.: 030/643 879 56, Fax: 030/643 879 57 oder service@bootsservice-behnke.de.

 

Epoxidharz 3321 ist ein besonders hochwertiges Epoxid-Laminier- und Klebharz. Es sollte nicht zur Oberflächenbeschichtung eingesetzt werden.


Mischungsverhältnis

Epoxidharz 3321 : Härter B1 oder B2 = 100 : 30 Gewichtsteile

Epoxidharz 3321 : Härter B1 oder B2 = 100 : 36 Volumenteile

Wir empfehlen die Dosierung nach Gewicht. Bei sehr geringen Mengen kann eine Dosierung nach Volumen mit einer Spritze sinnvoll sein. Das Mischungsverhältnis ist möglichst genau einzuhalten.


Mischen

Mengen bis ca. 500 g Harz/Härter-Gemisch können mit einem Rührholz vermischt werden. Größere Mengen müssen mit einem Rührwerk vermischt werden. Beim Mischen bitte sorgfältig den Boden und die Seitenwand des Mischgefäßes abstreifen.
Eine besonders gute Vermischung wird durch „Umtopfen“ erreicht. Dabei wird die Harz/Härter Mischung sorgfältig verrührt, in ein sauberes Mischgefäß umgefüllt und nochmals verrührt.


Verarbeitungstemperatur

Min. Verarbeitungstemperatur mit Härter B1 = 12 Grad.

Min. Verarbeitungstemperatur mit Härter B2 = 18 Grad.

Bei niedrigeren Temperaturen wird keine oder nur eine unvollständige Aushärtung erreicht.
Die beste Verarbeitungstemperatur liegt bei 20 bis 25 Grad.
Die relative Luftfeuchtigkeit sollte bei max. 70 % liegen.


Tempern

Um die Wärmeformbeständigkeit zu erhöhen und die bestmöglichen Festigkeitswerte zu erreichen, können die Bauteile bei erhöhter Temperatur nachgehärtet werden (6 h bei 70 Grad).
Bauteile, die nach GL-Vorschriften gebaut werden, müssen getempert werden.


Oberfläche

Epoxidharz 3321 kann unter bestimmten Bedingungen (niedrige Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit) mit einer klebrigen Oberfläche aushärten. Da sich der Effekt auf die obersten Schichten der Oberfläche beschränkt, wird das Laminat dadurch nicht beeinträchtigt. Vor der Weiterverarbeitung muß die klebrige Schicht abgeschliffen werden, da nachfolgende Schichten sonst nicht einwandfrei haften.


Untergrundvorbehandlung

Um eine optimale Haftung zu erreichen, muss der Untergrund sauber, trocken, fett und silikonfrei und rau sein.
Es können mehrere Schichten Laminat nass in nass (d.h. ohne Aushärtung zwischen den Schichten) aufgebracht werden.
Soll auf ausgehärtetem Epoxidharz weitergearbeitet werden, ist ein evtl. entstandener Schmierfilm mit warmem Wasser zu entfernen und die Oberfläche anzuschleifen.


Lagerung

Im gut verschlossenem Originalgebinde bei kühler Lagerung mind. 12 Monate haltbar. Sollte das Harz kristallisieren, muss es vor der Verarbeitung, am besten im Wasserbad, bei 50 bis 60 Grad wieder verflüssigt werden.

 

 

Die Angaben in unseren Verarbeitungshinweisen und sonstigen Schriften beruhen auf unseren sorgfältigen Forschungen und Prüfungen sowie den Angaben unserer Lieferanten. Eine Verbindlichkeit kann aus ihnen nicht hergeleitet werden. Sie stellen keine zugesicherten Eigenschaften im Sinne des Gesetzes dar. Sie werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben, befreien jedoch den Anwender nicht von einer eigenverantwortlichen Prüfung der beschriebenen Produkte für den vorgesehenen Einsatzzweck. Schutzrechte Dritter und behördliche Vorschriften und Anordnungen sind zu beachten.
Stand 06/12